GdG St. Peter Mönchengladbach-West

Aktuelle Hinweise zur Corona-Krise

Hinweise ... auch zum Gemeindegesang

Virus (c) Bild von mattthewafflecat auf Pixabay
Virus
Mo 4. Mai 2020
GdG St. Peter

NEU ab 05.06.2020

Hinweis zum Gemeindegesang in den Gottesdiensten

Vor dem Hintergrund mancher Bedenken und Anfragen in der letzten Zeit, werden wir, gerade auch mit Rücksicht auf Menschen aus Risikogruppen, ab dem kommenden Wochenende (06./07. Juni) auf den Gemeindegesang in unseren Gottesdiensten grundsätzlich verzichten.

Rüdiger Hagens, Pfr.

 

Unser Umgang mit der Corona-Krise – Update (Stand: 4.5.2020)

Liebe Mitglieder unserer GdG,

die nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümer, die evangelischen Landeskirchen und andere Religionsgemeinschaften  haben der Landesregierung Konzepte vorgelegt, wie während der Corona-Pandemie wieder öffentliche Gottesdienste unter Beachtung des Infektionsschutzes gestaltet werden könnten. Die Landesregierung hat diesen Konzepten zugestimmt, und so können wir in unseren katholischen Gemeinden seit Anfang Mai öffentliche Gottesdienste feiern. „Das macht Mut und gibt Hoffnung“, schreibt dazu unser Generalvikar Andreas Frick, und ich stimme ihm zu. Denn dass vor allem auch an den Kar- und Ostertagen keine Liturgie mit echter Gemeindebeteiligung möglich war, hat unsere Kirche, unsere Gemeinden ins Herz getroffen. Schließlich ist die Liturgie, vor allem die sonntägliche Eucharistie, nach einer Formulierung des 2. Vatikanischen Konzils „der Höhepunkt, dem das Tun der Kir­che zustrebt, und zugleich die Quelle, aus der all ihre Kraft strömt.“ (SC 10).
Gut also, dass wir ab dem 9./10. Mai wieder die sonntägliche Eucharistie zu den gewohnten Zeiten in unseren Pfarrkirchen gemeinsam und in persönlicher Begegnung feiern (Hardt: Samstag 18.00 h, Venn: Sonntag 10.00 h, Waldhausen-Windberg: 11.30 h)! Dabei gelten jedoch folgende Hinweise und Einschränkungen:

  • Begrenzte Teilnahmezahl: In Hardt gibt es 60 Plätze, in Venn 90, in Waldhausen-Windberg 70. Diese sind auffällig markiert. So können Mindestabstände eingehalten werden. Sind die Plätze besetzt, können keine weiteren Besucher/innen mehr eingelassen werden. Also: Nicht auf die letzte Minute kommen! (Ehrlicherweise rechnen wir nicht damit, dass es einen Ansturm von Gläubigen gibt…). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird dringend empfohlen.
  • Das Gebetbuch bitte von zuhause selbst mitbringen.
  • Desinfektionsmittel und Einmalhandschuhe werden bei Bedarf zur Verfügung gestellt.
  • Die Kollekte wird nicht während der Gabenbereitung eingesammelt; stattdessen erbitten wir am Ausgang eine Spende, für die ein Körbchen bereitsteht.
  • Die liturgischen Dienste werden beschränkt auf Lektorinnen und Lektoren. Messdiener/innen und Kommunionhelfer/innen werden (erst einmal) nicht eingesetzt.
  • Der Friedensgruß erfolgt ohne Körperkontakt.
  • Der Kommunionempfang wird so angepasst, dass die Hostie mit dem gebotenen Mindestabstand empfangen werden kann (ausgestreckte Hände sowohl des Spenders wie des Empfängers). Der Spender desinfiziert sich vor der Austeilung die Hände und trägt einen Mund-Nasen-Schutz. Der Spendedialog („Der Leib Christi – Amen“) unterbleibt. Mundkommunion ist nicht möglich.
  • Ab dem 9./10. Mai sind auch wieder Exequien und Tauffeiern möglich – unter Beachtung der oben genannten Beschränkungen. Bei Tauffeiern muss jeweils abgesprochen werden, wer zum eigentlichen Taufakt hinzutreten kann.
  • Ein Ordnungsdienst, der überwiegend von unseren Bruderschaften gestellt wird (vielen Dank!) sorgt für die Einhaltung der Regeln und gibt Hinweise für die Gläubigen.
  • Wir werden uns bemühen, auch weiterhin mindestens einen Sonntagsgottesdienst aus der GdG als Livestream oder Video auf YouTube zur Verfügung zu stellen. Folgen Sie dem Link https://www.youtube.com/channel/UCZv1DBFup0TDLkaW2uz-b3w oder gehen Sie auf die entsprechende Rubrik unserer Homepage, um das Angebot zu nutzen.
  • Die Verantwortung für die Teilnahme an einem Gottesdienst unter den oben genannten Bedingungen obliegt jedem einzelnen. Insbesondere Risikopersonen empfehlen wir, eine Teilnahme oder Nichtteilnahme gut abzuwägen. Niemand soll sich verpflichtet fühlen zu kommen, nur weil jetzt wieder die Möglichkeit da ist. Kirchenrechtlich gesehen ist der katholische Christ bis auf weiteres vom Sonntagsgebot dispensiert.

Soweit zur Gestaltung der Sonntagsgottesdienste. Darüber hinaus ist Folgendes geplant/ zu beachten:

  • Ab der 21. Kalenderwoche finden auch wieder werktägliche Eucharistiefeiern statt (also beginnend mit dem 19. Mai um 18.00 h in St. Anna).
  • Sonntägliche Wortgottesdienste beginnen wieder ab dem 6./7. Juni zu den gewohnten Zeiten.
  • Krankenkommunion ist möglich. Der genaue Modus wird von Fall zu Fall abgesprochen.
  • Die Pfarrbüros sind weiterhin zu den gewohnten Zeiten geöffnet; es wird jedoch vor allem Risikopersonen empfohlen, ihre Angelegenheiten per Telefon oder E-Mail zu regeln.
  • Das Angebot der Offenen Kirche ab 11. Mai:
    Venn: die Kirche wird nicht mehr geöffnet; die Marienkapelle steht jedoch tagsüber zum Gebet und für ein Kerzenopfer offen
    Windberg: Mo 10-12 h Di 14-16 h Mi 14-16 h Do 10 – 12 h Fr 14 – 16 h
    Hardt: Der Vorraum der Kirche ist offen zu den üblichen Zeiten (ca. 9 h – 18 h)
  • Bis zum 10. Mai gibt es weiterhin täglich einen geistlichen Impuls auf unserer Homepage unter der Rubrik „nachgedacht“. Ab dann wird das Angebot reduziert auf einen Impuls für den Samstag/ Sonntag und einen für die Woche.
  • Für weitere spirituelle Online-Angebote nutzen Sie bitte die vielen Möglichkeiten, die kirchliche Verbände und Institutionen zur Verfügung stellen: Bistum Aachen, Region Mönchengladbach, domradio Köln… Die genauen Links finden Sie leicht über die Google-Suche.

Wie es Ihnen aus der Politik und der gesellschaftlichen Öffentlichkeit bekannt ist, werden Beschränkungen und Regeln oft kurzfristig verändert. Auch die hier veröffentlichten Regeln und Hinweise müssen in den nächsten Wochen erprobt werden. Daraus ergeben sich evtl. Veränderungen und Anpassungen. Sie werden dann zeitnah informiert. Bleiben Sie also online – und vor allem: bleiben Sie gesund! Wir freuen uns mit Ihnen, dass wir uns – wenn Sie möchten – demnächst wieder öfter von Angesicht zu Angesicht in unseren Kirchen sehen, natürlich unter Einhaltung der gebotenen Vorsichtsmaßnahmen!

 

Pfr. Rüdiger Hagens und die Verantwortlichen aus unserer GdG

.

 

 

Mehr