GdG St. Peter Mönchengladbach-West

Du bist Gottes geliebtes Kind

Taufbecken (c) Pfarrbriefservice.de
Datum:
Fr. 8. Jan. 2021
Von:
Melanie Kwasnitza

Zwei Wochen ist es jetzt her, dass wir Weihnachten gefeiert haben:

  • die Geschenke sind natürlich längst ausgepackt
  • das Festessen ist verdaut
  • der Baum verliert die Nadeln
  • vielleicht haben Sie schon angefangen,

die Weihnachtsdekoration wieder für das nächste Mal zu verstauen. Weihnachten scheint schon weit weg ... oder es bleibt in Erinnerung, weil es dieses Mal so anders war als sonst!?

An diesem Sonntag - dem 10.1. 21 - feiert die Kirche mit dem Fest der „Taufe des Herrn“ liturgisch den Abschluss der Weihnachtszeit. Geburt und Kindheit Jesu sind vorbei und mit der Taufe Jesu im Jordan durch Johannes den Täufer beginnt das öffentliche Wirken Jesu.

Im Evangelium vom Sonntag heißt es:

Und als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam.

Und eine Stimme aus dem Himmel sprach:

Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.“

(Mk 1, 10-11)

Diese Zusage steht am Beginn des öffentlichen Wirkens Jesu. Jesus wird gestärkt durch die Liebe seines göttlichen Vaters, er muss seinen Auftrag und seinen Alltag nicht alleine erfüllen, Gottes Liebe geht mit ihm.

Liturgisch schließt sich an die Weihnachtszeit jetzt die „ganz normale“ Zeit im Jahreskreis an.

Unsere Zeit, unser Alltag ist durch das Virus gerade alles andere als „ganz normal“.

Durch das Feiern des Festes der Taufe des Herrn können auch wir Stärke und Kraft für unser Leben, für unsere Aufgaben schöpfen.

Denn:

Auch wir sind Gottes geliebte Kinder!

Ich gebe zu, da geht kein Himmel über mir auf, und da spricht keine Stimme zu mir, die sagt:

Melanie, du bist meine geliebte Tochter – an Dir habe ich Gefallen gefunden“,

aber ich kann diese Stimme und diese Worte in meinem Herzen hören und spüren.

Die Taufe Jesu erinnert mich unwillkürlich an meine eigene Taufe.

Und da gab es diese Zusage:

Du bist Gottes geliebtes Kind!

Wenn ich mit Kindern über die Taufe spreche, dann bekommen sie immer kleine Aufträge:

  • Versuche herauszufinden, wann und wo Du getauft worden bist.
  • Suche Deine Taufkerze und schaue dir die Symbole an.
  • Vielleicht gibt es Bilder, die du dir von deiner Taufe anschauen kannst oder es gibt jemanden, der oder die dir davon erzählen kann.

Kennen Sie Ihr Taufdatum?

Und den Ort?

Hat ihre Taufkerze bis heute überlebt?

Gibt es Bilder Ihrer Taufe?

Können Sie noch jemanden danach fragen?

In diesen nicht so leichten Zeiten kann es helfen, mir meiner eigenen Taufe und damit der Verbindung zu Gott bewusst zu werden, vielleicht meine Taufkerze anzuzünden und nachzuspüren, dass ich Gottes geliebtes Kind bin und ich gestärkt durch diese Liebe meinen Alltag auch in diesen herausfordernden Zeiten meistern kann.

Und ich darf diese Liebe weiter schenken!

Wann haben sie das letzte Mal jemanden gesagt, dass sie ihn oder sie gerne haben, dass sie ihn oder sie lieben und wertschätzen, dass es schön ist, dass es den anderen gibt?

Wir sind Gottes geliebte Kinder und das mag uns dazu drängen, diese Liebe weiter zu schenken!

Melanie Kwasnitza

Gemeindereferentin