GdG St. Peter Mönchengladbach-West

Initiative Seebrücke - schafft sichere Häfen

Mönchengladbach soll sicherer Hafen sein

sicherer hafen2 (c) pixabay.de
Datum:
Mi. 15. Sep. 2021
Von:
Region MG

Ein ökumenischer Gottesdienst am 24.9.2021 in der Hauptkirche in Rheydt eröffnet das Projekt „Sicherer Hafen MG“.

Die Corona-Pandemie hat die menschenunwürdige Lage geflüchteter Menschen an den Außengrenzen Europas weitgehend aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit verdrängt. Das soll sich zumindest in Mönchengladbach nun ändern. Ein Aktionsbündnis, dem zahlreiche kommunale, kirchliche, Bildungs- sowie Menschenrechtsorganisationen angehören, hat sich zum Projekt „Sicherer Hafen Mönchengladbach“ zusammengeschlossen und wird aktiv.

Ein ökumenischer Gottesdienst  am 24. September 2021 um 18 Uhr in der Hauptkirche in Rheydt bildet den Auftakt des Projekts. Der Gottesdienst wird geleitet von Superintendent Dietrich Denker und seinem katholischen Gegenüber, dem Regionalvikar Klaus Hurtz.  Junge Freiwillige der christlichen Gemeinschaft Sant´ Egidio, die gerade von einem Einsatz in einem griechischen Flüchtlingslager zurückgekehrt sind, werden in diesem Rahmen von ihren Erfahrungen berichten.

Dem Aktionsbündnis Sicherer Hafen MG gehören unter anderen der Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach Felix Heinrichs und die Sozialdezernentin Dörte Schall an, außerdem Superintendent Dietrich Denker, der Verband der Evangelischen Kirchengemeinden in Mönchengladbach, der Volksverein, das Bündnis für Menschenwürde und Arbeit, die Katholische Region, der Katholikenrat, die Gemeinschaft Sant´ Egidio, die Philippus-Akademie und das Katholische Forum. Anstoß zur Gründung des Aktionsbündnisses gab der  der Ratsbeschluss zum Beitritt der Stadt zur Initiative Seebrücke.- Schafft sichere Häfen. „Wir verstehen dies als Zeichen der Humanität und als Bekenntnis zum Recht auf Asyl, zur staatlichen Seenotrettung und zu einer menschenwürdigen Unterbringung Geflüchteter“, erklärt Wolfgang Hess vom Bündnis für Menschenwürde und Arbeit.

Das Projekt will Bewusstsein für die Lage Geflüchteter schaffen, Spenden sammeln, um die Freiwilligendienste der Samos Volunteers und der Gemeinschaft Sant´ Egidio in ihrer Arbeit in den Flüchtlingslagern zu unterstützen und Forderungen einer menschenrechtskonformen Migrationspolitik, wie sie von der Initiative Seebrücke formuliert wurden,  diskutieren. Die Veranstaltungsreihe zum Projekt beginnt am 24. Oktober 2021 mit der Podiumsdiskussion „Wie wird Mönchengladbach sicherer Hafen?“. Zwischen 15 und 17 Uhr diskutieren in der evangelischen Hauptkirche in Rheydt OB Felix Heinrichs, Johannes Eschweiler (Bündnis für Menschenwürde und Arbeit), Gabi Brülls (Sant´ Egidio), Ulrike Wellens (Kath. Region) und Maik Maschmeier (Leiter der NRW-Gruppe Städtebündnis Sichere Häfen). Weitere Veranstaltungen mit dem Ziel, breite Unterstützung für  einen Bürgerantrag zu den Forderungen der  Initiative Seebrücke zu gewinnen, werden folgen. „Menschen auf der Flucht brauche Hilfe, Schutz und Obdach“, sagt Superintendent Denker. „Mit dem Projekt Sicherer Hafen Mönchengladbach leisten wir dazu einen Beitrag.“